Krankheitsbilder

Defekte in der GAG-Schicht können Ursache für diverse unterschiedliche Krankheitsbilder sein.

Folgende Krankheitsbilder haben wahrscheinlich einen Defekt oder Mangel an GAG als Grundlage:

Die Chemocystitis

Häufigste Nebenwirkung bei der chemotherapeutischen Behandlung des oberflächlichen Harnblasenkarzinoms.

Durch die Chemotherapie werden Blasentumorzellen zerstört, aber auch gesundes Gewebe nimmt den Wirkstoff auf. Häufig sind schmerzhafte Entzündungen die Folge. Die Betroffenen leiden unter ständigem Harndrang und Schmerzen beim Wasserlassen. Behandelt wird die Chemocystitis im Allgemeinen mit Absetzen bzw. Verschieben der Chemotherapie und der Gabe von Schmerzmittel. Betroffene Patienten sollten darauf achten, viel zu trinken. Eine weitere Therapieoption ist die GAG-Ersatztherapie. Dabei wird die natürliche Schutzschicht der Blase Glykosaminoglykan-(GAG)-Schicht, die in Folge der Chemotherapie defekt sein kann, mit Hilfe von natürlichen oder synthetischen Ersatzstoffen regeneriert und kann ihre Schutzfunktion gegen Bakterien und andere Reizstoffe aus dem Urin wieder erfüllen.

Die Strahlencystitis

Häufige Nebenwirkung bei der Bestrahlung von Tumoren im Beckenbereich.

Zwischen 25 und 40 Prozent der Patienten zeigen während oder nach der Bestrahlung Anzeichen einer durch die Strahlen hervorgerufenen Harnwegsentzündung. Sie leiden an schmerzhaftem Harndrang, müssen auch bei geringen Urinmengen häufig Wasserlassen oder haben Blut im Urin. Neben verschiedenen medikamentösen Therapieansätzen wird die Strahlencystitis auch mit Instillationen von GAG-Ersatzprodukten behandelt, um die Regeneration der körpereigenen Schutzfunktion der Blase zu beschleunigen.

Die chronische, abakterielle Cystitis

Die Betroffenen leiden meist an verstärktem Harndrang, häufigem Wasserlassen und Schmerzen bei der Blasenentleerung. Können Bakterien als Erreger der Entzündungsreaktion und andere Ursachen für die Beschwerden ausgeschlossen werden, wird häufig eine GAG-Ersatztherapie durchgeführt, um die natürliche Schutzschicht (Glykosaminoglykan-(GAG)-Schicht) in der Blase wieder aufzubauen. Die GAG- Schicht verhindert, dass Bakterien und Reizstoffe aus dem Urin in die Blasenwand eindringen und schmerzhafte Entzündungsreaktionen auslösen.

Interstitielle Cystitis / Painful Bladder Syndrome

Lang andauernde, nicht durch Bakterien verursachte Form der Blasenentzündung, die sich vor allem durch starken Harndrang, häufige Toilettengänge und Schmerzen im Becken- und Blasenbereich bemerkbar macht. Neun von zehn Betroffenen sind Frauen. Die genaue Ursache der Erkrankung ist bis heute unklar. Untersuchungen haben aber gezeigt, dass bei vielen Betroffenen die Schutzschicht in der Blase geschädigt ist. Behandelt wird daher häufig mit einer Therapie mit Wirkstoffen, die die sogenannte GAG-Schicht regenerieren.

Überaktive Blase / Overactive Bladder (OAB)

Überbegriff für eine Erkrankung mit verschiedenen Erscheinungsformen. Meist leiden die Betroffenen unter plötzlich auftretendem, zwingenden Drang zur Harnentleerung, auch wenn die Blase kaum gefüllt ist. Andere müssen häufig, aber immer nur geringe Mengen Wasser lassen oder für nächtliche Toilettengänge mehrfach aufstehen.