Aus 4 mach 5: die Gutschein-Aktion von Uropol®

Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient,

gegen Vorlage dieses Gutscheins erhalten Sie einmalig eine kostenlose 4er Packung Uropol® in Ihrer Apotheke. Nutzen Sie die Chance und lösen Sie diesen Gutschein gemeinsam mit einem Uropol® Rezept Ihres Arztes in Ihrer Apotheke ein!

Es ist unser oberstes Ziel, Ihnen gemeinsam mit Ihrem behandelnden Arzt, ein Stück Ihrer Lebensqualität zurück zu geben!

Wir wünschen Ihnen gute Besserung mit Uropol®!

 

Mehr lesen

Chronische Blasenentzündung

Möchten Sie mehr über die Funktionsweise und körpereigene Schutzfunktion Ihrer Blase erfahren und wie Sie diesen Schutzschild wirksam und natürlich wieder aufbauen

Klicken Sie hier

Sind Sie betroffen?

Machen Sie jetzt den Test und erfahren Sie, ob Sie möglicherweise an einer Blasenstörung leiden.

Zum Test

Das Produkt

Uropol® - das Therapeutikum zur Regeneration der GAG-Schicht in der Blase mit der höchsten Dosierung und dem geringsten Instillationsvolumen.

Erfahren Sie mehr

Die Anti-Schmerz-Schicht bei chronischen Blasenentzündungen

Auf der Suche nach einer Therapie für Patienten mit einer defekten GAG-Schicht hatten wir eine einfache Zielsetzung: Sie muss wirken. Schließlich steht der Mensch, den es betrifft, im Vordergrund. Ob nun bei Chemocystitis, Strahlencystitis, Interstitieller Cystitis/ PBS, anderen chronischen Cystitisformen oder bei Überaktiver Blase: Uropol® fördert den Wiederaufbau der GAG-Schicht. Dabei ist es durch die höchste Dosierung und die geringste Instillationsmenge von nur 20 ml sehr einfach und angenehm.

 

Mehr lesen

Hinweise für Betroffene und Angehörige

Berufsleben und Alltag
Offener Umgang mit einer Krankheit ist immer Vertrauenssache – sei es gegenüber dem Partner, der Familie, Freunden, Verwandten, Vorgesetzten oder Arbeitskollegen. Wenn Sie stark unter Ihren Harnwegsbeschwerden leiden, wird das auch Ihrem Umfeld auf die Dauer nicht verborgen bleiben. Trotzdem sollten Sie sich gut überlegen, wem gegenüber Sie sich öffnen und wie vertraulich Ihr Gegenüber mit der Information über Ihre Erkrankung umgeht. Das betrifft insbesondere Ihr berufliches Umfeld, in dem Fehlzeiten oder verminderte Leistungsfähigkeit auch arbeitsrechtliche Konsequenzen haben können. Fühlen Sie sich in der Ausübung Ihrer beruflichen Tätigkeit stark beeinträchtigt, sollten Sie das Gespräch mit Ihrem Vorgesetzten suchen. Erklären Sie ihm Ihre Erkrankung und signalisieren Sie vor allem, dass Sie selbst aktiv sind, um eine Besserung Ihrer Beschwerden zu erreichen.

Auch in der Familie, unter Freunden oder in der Freizeit könnte Ihr Verhalten oder der Eindruck, dass Sie etwas belastet, Gegenstand von Vermutungen oder Gerüchten werden. Treten Sie dem offensiv entgegen. Werben Sie um Verständnis, machen Sie aber auch deutlich, dass Sie dieses Problem mit vielen anderen teilen und nicht alleine sind.